Landwirtschaft quo Vadis

Trends und Entwicklungen

Die Raiffeisenbank Bad Gögging eG lud zusammen mit der Versicherungskammer Bayern zu einem Landwirte-Frühstück ins Gasthaus Röhrl in Pullach ein. Der Einladung folgten zahlreiche interessierte Bauern aus dem Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank.  

Hauptredner Dipl. Ing. agr. Otto Körner, Direktor der landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf stellte in seinem kurzweiligen und unverblümten Vortrag schnell und deutlich klar, dass der Blick in die Zukunft nichts mit den Vorstellungen einer „romantischer Landwirtschaft“ zu tun haben wird. „Kein Senner wird den Liter Milch persönlich von der Alm ins Dorf tragen und dabei noch tatenkräftig vom Bärenmarkebären unterstützt werden.“ Laut Körner liegt die Hauptaufgabe darin, die stetig steigende Weltbevölkerung auch in Zukunft satt zu bekommen. 2050 werden ca. 80% der Bevölkerung in Städten leben. Wie werden die Essgewohnheiten der dann zehn Milliarden Menschen, die unsere Erde bevölkern, aussehen? Ob hierfür eine einzige Erde ausreiche, um alle zu ernähren, sei fraglicher denn je. Dabei wurden in dieser Rechnung die benötigten Getreide -und Fleischmengen für die geliebten Haustiere noch nicht berücksichtigt. Bei einer genaueren Betrachtung stellte sich heraus, dass es sich dabei auch um Unmengen von Tonnen an Futter handelt. Kein Zweifel, der Getreideverbrauch steigt anhaltend an. Jedoch werden in Deutschland täglich rund 66 Hektar als Siedlungs- und Verkehrsflächen neu ausgewiesen. Dies entspricht einer Flächenneuinanspruchnahme von ca. 94 Fußballfeldern. Dieser Flächenverbrauch vernichtet vielfach wertvolle (Acker-) Böden. Ländliche Gebiete werden zersiedelt.  Einige Länder haben bereits die Zeichen der Zeit erkannt. Das Stichwort heißt „Landgrabbing“. So kaufen beispielsweise reiche Industrienationen Landflächen ärmerer Länder auf, um diese dann für die Landwirtschaft zu nutzen. Doch irgendwann werden auch die neu hinzugewonnenen Flächen nicht mehr ausreichen. Die Lösung läge in der Intensivierung der Bewirtschaftung. Der Ertrag pro Bodenstück muss gesteigert werden.  Landwirte müssten noch stärker kosten- und energiebewusst arbeiten. Der Roboter wird eines Tages „der Chef auf dem Hof und Feld sein“. Eine Prognose, die sich vor 100 Jahren wohl kaum jemand hätte vorstellen können. Zusammenfassend werde sich das Bild der Landwirtschaft innerhalb der Gesellschaft ändern und die Landwirte werde eine noch größere Verantwortung für unsere Zukunft tragen. Dieser Aufgabe bewusst und vorausschauend denkend, werden die Landwirte aber der enormen Herausforderung bestimmt gerecht werden.

Im Anschluss des höchst interessanten Vortrages von Herrn Körner, informierte Carolin Hutterer, Bankreferentin der Versicherungskammer Bayern für die Raiffeisenbank Bad Gögging eG, über die Absicherung von Betriebsvermögen und erläuterte Wege die die Wart und Pflege im Rahmen von Übergabeverträgen im landwirtschaftlichen Bereich sinnvoll und kostendeckend aufgreifen. Denn nur mit einer entsprechenden Absicherung lässt sich auch in der Landwirtschaft positiv in die Zukunft blicken.