47. Internationaler Jugendwettbewerb jugend creativ

Örtliche Raiffeisenbanken trumpfen mit Landessiegern

Die Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal eG und die Raiffeisenbank Bad Gögging eG können sich dieses Jahr über gleich drei bayerische Sieger beim internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ freuen.

Zum 47. mal konnten Kinder und Jugendliche ihre Ideen und Gedanken in Bilder und Kurzfilme fassen und Ihre Beiträge zum diesjährigen Thema „Freundschaft ist ... bunt!“ bei den Raiffeisenbanken einreichen.

So überzeugte der 18-jährige Dominik Hierl vom Donau-Gymnasium in Kelheim mit seinem fantasievoll gestalteten Bild mit dem Titel „Grenzenlos“ die bayerische Landesjury und belegte Platz 3 in der Altersgruppe 10.-13. Klasse.

Auch die sieben Jahre alte Hannah Leutgeb, die die 2. Klasse der Grundschule Train besucht, machte mit Ihrem Bild „Ausritt mit den besten Freundinnen“ großen Eindruck bei der Bayern-Jury und sahnte sogar den 1. Platz in ihrer Altersgruppe ab.

Rang drei im Bunde ist die 7 b der Aventinus-Mittelschule in Abensberg. Die Klasse drehte in einem Gemeinschaftsprojekt einen Film mit dem Titel „Feindschaft macht einsam – Freundschaft ist bunt“ und wurde damit 1. Landessieger in der Kategorie Kurzfilm. „Der Film ist in zwei Phasen gegliedert. In der ersten sind die Schüler im Klassenzimmer farblos und in zum Teil ablehnender und aggressiver Haltung dargestellt. Im zweiten Teil werden die vormals weißen T-Shirts bunt, die Darsteller zeigen sich zugewandt und stehen freundlich gegenüber. Die Musik wechselt dabei

von dramatischer zu beschwingter Musik. Der Film kommt ohne Sprache aus. Die (Körper) Bilder sprechen für sich“, sagte die Landesjuryvorsitzende, Prof. Dr. Anja Mohr, Institutsleiterin für Kunstpädagogik an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Die fördernde Schule und die Filmgruppe haben mit ihrer Platzierung jeweils ein Preisgeld von 250 Euro gewonnen.

Die Bildgestalter werden mit einem exklusiven Erlebnistag in der Flugwerft Oberschleißheim bei München belohnt. Höhepunkt ist ein Panorama-Rundflug im Doppeldecker-Flugzeug.

Bei der Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal reichten insgesamt 3.050 Schülerinnen und Schüler ein Bild ein und bei der Raiffeisenbank Bad Gögging stellten 2.250 junge Künstler ihr Können unter Beweis. 

So kamen insgesamt in Bayern rund 160.000 Schüler im Alter von 6 bis 20 Jahren dem Aufruf nach, bei der 47. Wettbewerbsrunde mit einem Bild, einem Kurzfilm oder einer Quizlösung dabei zu sein. Mit jährlich fast einer Million Beiträgen aus sieben europäischen Ländern zählt „jugend creativ“ zu den größten Jugendwettbewerben weltweit. „Wir freuen uns sehr, dass sich auch in der 47. Wettbewerbsrunde wieder enorm viele Kinder und Jugendliche beteiligt haben. Auch dank der engagierten Lehrkräfte in den Schulen wird die kreative Förderung der Heranwachsenden, die die Genossenschaftsbanken seit Jahrzehnten leisten, in dieser Breite Jahr für Jahr möglich“, sagt der Vorstand der Raiffeisenbank Bad Abbach-Saal eG Albert Lorenz. Junge Menschen in der Region zu fördern ist ein besonders wichtiges Anliegen der der Raiffeisenbanken.

Vorstand Johann Glas, von der Raiffeisenbank Bad Gögging, freut sich ganz besonders, dass dieses Jahr so viele Landessieger aus unserer Region kommen. „Wir wünschen ihnen für das Finale viel Erfolg“, so der Bankchef

Alle Siegerarbeiten werden nun zur Bundesjury nach Berlin weitergeschickt, die in den nächsten Wochen über die Bundespreisträger entscheiden wird. Die bundesweiten Sieger gewinnen eine Woche Kreativferien an der Ostsee. Das internationale Finale findet anschließend in Helsinki statt.

 

Hannah Leutgeb, 2b, Grundschule Train, Titel: „Ausritt mit den besten Freundinnen“

Kommentar der Landesjuryvorsitzenden, Prof. Dr. Anja Mohr, LMU München: „Freunde halten einander fest, wenn es wie hier sehr wackelig wird. Auch wenn das Pferd sichtlich schwer zu tragen hat, bietet sein Rücken genügend Platz für alle. Mit einem offenen und dem Betrachter zugewandten Lachen, ist die Freude, die diese drei ausstrahlen nicht zu übersehen.“

Dominik Hierl, Q12, Donau-Gymnasium Kelheim, Titel: „Grenzenlos“

Kommentar der Landesjuryvorsitzenden, Prof. Dr. Anja Mohr, LMU München: „Bei dieser Zeichnung genügt die reduzierte Darstellung zweier sich berührender Hände, um eine große Traurigkeit beim Betrachter hervorzurufen, denn diese Hände sind durch einen langen Zaun getrennt. Die Geschichten von Trennung und Leid, die dabei im Kopf des Betrachters hervorgerufen werden, sind durch die bloße Andeutung vielfältig. Ein kleiner Trost ist dennoch da: Der Zaun wird nach links heller und ist nur noch schemenhaft zu erkennen. Vielleicht nutzt es ja, sich ein paar Meter dorthin zur bewegen, um eine durchlässige Stelle zu finden und so endlich zusammenzukommen.“

Klasse 7b, Aventinus Mittelschule Abensberg 

Kommentar der Jury: „Der Film ist in zwei Phasen gegliedert. In der ersten sind die Schüler im Klassenzimmer farblos und in zum Teil ablehnender und aggressiver Haltung dargestellt. Im zweiten Teil werden die vormals weißen T-Shirts bunt, die Darsteller zeigen sich zugewandt und stehen freundlich gegenüber. Die Musik wechselt dabei von dramatischer zu beschwingter Musik. Der Film kommt ohne Sprache aus. Die (Körper) Bilder sprechen für sich“.

Foto: Christian Strohmayer